Meinen Frieden gebe ich euch - Impulse zu Johannes 14,27

Sat, 04 Jun 2022 16:32:11 +0000 von Charlotte Scheller

Gott schickt seinen Heiligen Geist. Kräftig wie Feuer, erfrischend wie Wind. Die Jünger, die sich nach dem Tod Jesu in ihren Häusern vergraben haben, kriegen plötzlich neue Kraft. Sie gehen raus auf die Straßen Jerusalems und reden von Christus. Jeder und jede versteht sie in der eigenen Sprache. Viele lassen sich taufen. Erzählen es weiter. Jeder auf seine, jede auf ihre Weise. Hier unsere fünf Zugänge zum Pfingst-Evangelium in diesem Jahr:

Joel A. Nagel, Pastor - Iglesia Evangélica del Río de la Plata, Argentinien
Jedes Mal, wenn wir das Pfingstfest feiern, sprechen wir vom Heiligen Geist.
Der Geist verwandelt, mobilisiert die Menschen, nicht statisch zu bleiben, sondern die Frohe Botschaft des auferstandenen Christus allen zu verkünden, unabhängig von ethnischer, kultureller oder geschlechtlicher Herkunft. Ebenso wie der Apostel Paulus in seinem Brief an die Römer schrieb: „...geistlich gesinnt sein ist Leben und Friede.“ (Römer 8,6b)
Mit dem oben Genannten höre ich auf, über unsere aktuelle Situation so weit weg von Frieden und Leben nachzudenken. Kriege, Zerstörung, Hungersnöte, Krankheiten, getrennte Familien, Zwangsmigrationen, fehlende Empathie, Entmenschlichung und Tod sind Realitäten, die sich von einem Leben mit und im Geist zu entfernen scheinen.
Auf diese Weise wird es an diesem Tag aktuell, uns zu fragen, was der Friede und das Leben bedeuten, die Jesus uns schenkt und an die er uns durch den Geist Gottes erinnert. Und wie ist es möglich, dass wir in dieser Welt, die so bestraft und verletzt ist, immer noch über Frieden sprechen?
Es kommt vor, dass das Reden von dem Frieden, den Christus uns durch den Geist schenkt, keine Worte sind, mit denen wir eine idyllische Welt theoretisieren und denken. Frieden geht viel weiter, und wie ein spanisches Lied sagt, ist Frieden nicht nur die Abwesenheit von Kriegen, Hass, Groll und Gewalt.
Im Hebräischen ist die Wurzel des Wortes „Frieden“ (Shalom) die gleiche wie die von Shalem, was zurückzahlen, vervollständigen, kompensieren bedeutet. Aus diesem Grund spricht man, wenn man von Frieden spricht, auch von Gleichheit und Gerechtigkeit. Frieden ist Gemeinschaft mit denen, die anders denken. Frieden verkörpert sich in den Leidenden, die neues Leben und Gerechtigkeit brauchen. Frieden baut sich langsam, aber sicher auf. Friede ist gemeinsam leiden mit unserem Nächsten und sich auch mit ihm freuen. Frieden bedeutet zu wissen, wie man der Hilfe anderer und der Liebe Gottes bedarf.
Der Heilige Geist, den Gott uns geschenkt hat, ermutigt uns, diesen Frieden, der in der Frohen Botschaft des Auferstandenen gegenwärtig ist, in der ganzen Welt, in allen Menschen zu verwirklichen. Ein Frieden nicht nur der Worte, sondern der Taten gegenüber unseren Brüdern und Schwestern.
Deshalb können und müssen wir heute mehr denn je von Frieden sprechen, weil wir damit alle Situationen sichtbar machen, in denen es gerade keinen Frieden gibt, und wir erkennen auch, dass wir den göttlichen Geist brauchen, um unsere Arme nicht zu senken und weiter daran zu arbeiten, eine andere Gesellschaft aufzubauen, in der Gleichheit und Gerechtigkeit ein Teil davon sind.
Wir sind mit dieser Aufgabe nicht allein. Gott führt und begleitet uns durch seinen Heiligen Geist. Unabhängig davon, woher wir kommen oder welche Sprache wir sprechen, lädt Christus jeden von uns ein, gemeinsam den Frieden zu suchen und aufzubauen, den wir so sehr brauchen. Frohe Pfingsten und Shalom für jeden von uns. Amen.
 
Jae Joong Ahn, Pastor, Koreanische evangelische Gemeinde Göttingen
Heute möchte ich meine ganz persönliche Erfahrung in Bezug auf den Frieden, den Jesus gibt und den ich in Jesus gefunden habe, mitteilen.   
Nach Martin Heidegger ist der Mensch grundsätzlich ein Wesen, das sich ständig sorgt. In der Welt sein heißt: sich um sich und seine Existenz sorgen, besorgt sein um sich und für sich selbst sorgen. Solange der Mensch lebt, gehört er der Sorge. Die Sorge war immer omnipräsent in meinem Leben. Es war, als würde Heidegger mich direkt ansprechen.
Der Tod meines Vaters, als ich sieben Jahre alt war. Jahre der Armut gingen seitdem einher. Meine Mutter starb unglücklicherweise aufgrund von Magenkrebs. Darüber hinaus verhinderten die immer wiederkehrenden finanziellen Schwierigkeiten, friedliche Zeiten zu haben. Die meisten von uns haben Zeiten viel größerer Sorge und Angst erlebt als ich.
Das Leben in Deutschland war auch nach den besonders großen finanziellen Schwierigkeiten voller Angst und Unruhe. neun Jahre nach meiner Ankunft in Deutschland bekam meine Familie einen Abschiebungsbefehl. Nach anderthalb Jahren in Duldung dachte ich daran, Deutschland 2015 zu verlassen. Damals konnte ich die Stimme des Herrn noch einmal hören. Es war die Stimme des Himmels, die Jesus hörte, als er getauft wurde. „Du bist mein geliebter Sohn, an dem ich Gefallen gefunden habe“, war es die warme Stimme des Vaters. Als ich meine Überzeugung wiedererlangte, dass ich das geliebte Kind des Herrn war, konnte ich einen Frieden wieder finden, den ich sonst nirgendwo auf der Welt finden konnte. „Gott erweist uns seine Liebe darin, dass Christus für uns gestorben ist, als wir noch Sünder waren“ (Römer 5,8).
 
Das ist der Frieden, den ich durch Jesus Christus gefunden habe. Nichts bringt uns mehr Frieden, als dass der Herr uns liebt. Dann, wie der Autor von Psalm 27 bekannte, „fürchte ich mich nicht, auch wenn ein Heer gegen mich ist, und ich werde sicher sein, wenn der Krieg ausbricht“ (Psalm 27,3). 
 
Margaretha Pangau-Adam, Leiterin der Indonesischen Perki-Gemeinde Göttingen
Den Frieden lasse ich euch, meinen Frieden gebe ich euch. Nicht gebe ich euch, wie die Welt gibt. Euer Herz erschrecke nicht und fürchte sich nicht“, Johannes 14,27.
 
Gibt es noch solchen Frieden in dieser Situation, in der immer etwas Schreckliches passiert? Wir leben noch in dieser Welt und Dinge, die wir nicht erwarten, passieren ständig. Eine Freundin von mir war einmal fast hoffnungslos, als sie plötzlich ihren Job verlor, und sie wollte einfach aufgeben und nichts mehr tun. Dann sagte sie eines Tages zu Gott, hier bin ich, Du bist mein Herr und hast alles, was ich brauche, ich vertraue Dir. Plötzlich spürte sie den Frieden Gottes und erlebte ihn erneut. Sie ist sich bewusst, dass Gott das Beste für sie vorbereitet, und sie macht sich keine Sorgen mehr um ihre Zukunft.
 
Manchmal lässt Gott zu, dass uns schlimme Sachen passieren, damit wir Ihm näher kommen, damit wir Gott in unserem Leben an die erste Stelle setzen und seinem Wort gehorchen.  Leider, wenn so etwas passiert, versuchen wir oft, anstatt Gott zu suchen, die Dinge selbst zu begreifen, und fragen uns immer, warum das passiert…. warum… und warum. Dadurch verschwenden wir viel Zeit und den größten Teil unserer geistigen Energie und erreichen nichts. Dadurch wird sogar unser Leben ängstlich und unruhig. Der Friede Gottes übersteigt unseren Verstand und kann unsere Gedanken beherrschen, und wir finden diesen Frieden nur in Jesus Christus. Ein paar Tage nach der Schießerei in Uvalde Texas singt dort ein Chor das Lied: Wir brauchen Christus…wir brauchen Christus. 
 
Dieser Friede ist ein Geschenk Gottes für diejenigen, die an Jesus glauben. Wenn wir dieses herrliche Geschenk empfangen, werden unsere Herzen nicht erschrecken und sich nicht fürchten egal was passiert ist, weil Gott in uns ist. Amen.

Georg Grobe, Pastor in Göttingen 
Jesus sagt: „Den Frieden lasse ich euch, meinen Frieden gebe ich euch. Nicht gebe ich euch, wie die Welt gibt. Euer Herz erschrecke nicht und fürchte sich nicht“.
Dieser Satz von Jesus hat es in sich. Was meint er damit? Ich verstehe das für mich persönlich so:
 
Seit es Menschen auf der Erde gibt, kämpfen sie auch in Auseinandersetzungen und Kriegen gegeneinander. Mich bedrückt zurzeit das Leid der Menschen in der Ukraine in besonderer Weise. Dort wären Menschen ja schon froh, wenn es einen Waffenstillstand gäbe und nicht mehr geschossen würde. Aber Friede im Sinne der Bibel ist mehr als dass die Waffen schweigen. Er bedeutet, dass Völker und Menschen mit Respekt zusammenleben und sich gegenseitig ein Leben in Sicherheit gönnen. Wie schön könnte unser Leben sein, wenn wir das hinbekämen. Diesen Frieden will Jesus auch für uns. Darum sagt er: Den Frieden lasse ich euch
 
Aber darüber hinaus gibt es bei Jesus noch mehr, nämlich den Frieden, den Jesus „seinen Frieden“ nennt. Worin besteht der? Jesus ist in unsere Welt gekommen, um uns mit Gott in Ordnung zu bringen. In der Bibel heißt es einmal: Nachdem wir Gott abgelehnt haben oder gegen ihn rebelliert haben, können wir jetzt Frieden mit Gott haben. Das bedeutet für mich, dass ich ein inneres Zuhause bei Gott habe und weiß, das kann mir niemand mehr nehmen. Selbst wenn mein Leben mit einem Unglück zu Ende geht oder die Welt in einem Atomkrieg untergeht, gibt es ein Leben bei Gott, das kein Mensch zerstören kann. Nach dem Ende des zweiten Weltkriegs haben viele Christen berichtet, dass ihnen dieser tiefe innere Frieden geholfen hat, bei all den schrecklichen Erfahrungen nicht zu verzweifeln, sondern weiter-zuleben. Diesen Frieden, der wie ein Strom in unser Leben fließt, bietet Jesus uns allen an.
 
Charlotte Scheller, Pastorin in Christophorus 
Mit dem Herzen ist es so eine Sache. Ein Muskel in meiner Brust. Er versorgt meinen Körper und mein Hirn mit Sauerstoff und Nahrung. Meist schlägt es verlässlich. Manchmal ist es eigensinnig. Es setzt aus, wenn ich mich erschrecke, stolpert unbeholfen weiter. Es klopft mir bis zum Hals vor Angst. Oder wenn ich verliebt bin. Manchmal trage ich mein Herz auf der Zunge. Dann wieder verschließe ich meine Gedanken fest im Herzen. Ich bewahre Bilder darin auf und Worte. 
 
Die Jünger Jesu haben bewahrt, was er ihnen zum Abschied gesagt hat. Obwohl ihr Herz nichts wissen wollte davon, dass er sterben musste. Später erinnern sie sich. Er hat gesagt: Frieden lasse ich euch, meinen Frieden gebe ich euch. Nicht gebe ich euch, wie die Welt gibt. Euer Herz erschrecke nicht und fürchte sich nicht (Joh14,27).
 
Leichter gesagt als getan. Mein Herz ist ängstlich. Wenn jemand eine kritische Frage stellt, vermutet es einen Angriff. Wenn jemand mich geschwisterlich ermahnt, hört es: Du bist mir ganz und gar nicht recht. Ich bin verstört von den Bildern der Gewalt. Kinder werden aus zerbombten Häusern getragen. Erwachsene können nicht glauben, was ihre Augen gesehen haben. Mein Herz sehnt sich. Der starke Gott, der Herr der Heerscharen soll den Mächtigen in den Arm fallen. Die Kriegsflugzeuge stoppen. Die Angreifer entwaffnen, damit die Überfallenen sich wieder wehrlos zeigen können. 
 
Ich sehne mich nach Frieden auch in meiner eigenen kleinen Welt. Nach Vergebung da, wo Streit ist. Nach Licht, wo wir miteinander im Dunkeln tappen. Und nun sagt Jesus: Der Friede ist schon da. Ich habe ihn euch dagelassen. Jesus hat sich total wehrlos gemacht und seinen Angreifern so den Wind aus den Segeln genommen. Das hat ihn das Leben gekostet. Aber mit seinem Tod war nicht das letzte Wort gesprochen. Gott hat ihn auferweckt. Und uns seinen Frieden ins Herz gelegt. 
 
Ich stelle mir den Frieden Jesu vor wie ein Zelt. Mein Herz findet Schutz darin. Ich bin sicher. Eingehüllt in sein Wort: Ja, du bist mir recht. Ich liebe dich und gebe mein Leben für dich. Aber immer wieder kriegt das Friedens-Zelt Risse. Kälte dringt ein. Ich denke, ich muss mich verteidigen. Das Zelt reparieren, neu aufbauen. Aber ich bin gar nicht die Erbauerin. Gott baut das Zelt. Es ist nicht an einen Ort gebunden. Gott stellt überall sein Zelt für mich auf. Ich kann jederzeit hineinschlüpfen.
 
Ein paar junge Leute. Sie bringen einen Kleinlaster mit Hilfsgütern in die Ukraine. Tag und Nacht sitzen sie am Steuer, von einer Kontrolle zur andern. Unterwegs wünschen Leute ihnen Glück. Soldatinnen, Zivilisten. Einige teilen ihr Essen. Beten mit ihnen. Beten für sie. Der Friede sei mit euch!
 
Auch in meinem Alltag ist er mit mir. Im Schutzraum des Friedens Christi kann ich mein ängstliches Herz wieder öffnen. Einen Spaltbreit oder ganz weit. Mich wehrlos zeigen. Zuhören. Die anderen als Gottes geliebte Kinder sehen. Schwestern und Brüder Jesu.